Service-Hotline: Mo - Do 8 - 17 Uhr / Fr 8 - 14 Uhr      Tel: +49 (0) 67 03/30 06 80

4 Tipps zur professionellen Anwendung von Bitumenband und Butylband

Abdichtungsbänder werden an vielen Stellen benötigt. Doch ganz egal, wo sie im Einsatz sind: Es kommt immer darauf an, dass sie sorgfältig und professionell angebracht werden, um auch wirklich zuverlässig und dauerhaft abzudichten! Bitumen- und Butylbänder sind selbstklebende, leicht zu verarbeitende Abdichtungsbänder mit einer hohen Klebekraft. Durch die biegsame Oberfläche, die eine Anwendung auf problematischen Untergründen möglich macht, können sie in vielen Bereichen eingesetzt werden. Auch, wenn das Anbringen der Bänder im Grunde unkompliziert ist, sollte dennoch einiges beachtet werden. Was das genau ist und wie Sie die Dichtungsbänder professionell anbringen, erfahren Sie in unseren 4 Tipps zur Anwendung von Bitumen- und Butylband

Tipp 1: Prüfen Sie den Untergrund

Vor der Verklebung eines Dichtungsbands muss der Untergrund unbedingt fest, tragfähig, trocken, fettfrei und sauber sein. Das bedeutet, dass alle Verunreinigungen, wie z. B. Staub, Teer, Schalöl oder alte Anstriche, vollständig entfernt werden müssen.

Bei einigen Untergründen ist es sinnvoll, einen Voranstrich vorzunehmen. Bei porösen und rauen Oberflächen empfiehlt sich z. B. ein Primer, der die Verbindung zwischen Untergrund und Bitumen- oder Butylband stärkt.

Für die selbstklebenden Dichtungsbänder auf Bitumenbasis bietet sich ein kunststoffhaltiger Haftgrund, der auf nahezu allen Untergründen (besonders Beton und Mauerwerk) und sogar bei leichter Restfeuchte eine hervorragende Klebekraft aufweist. Auch auf problematischen oder offenporigen Oberflächen sorgt der Voranstrich für eine sehr gute Haftung der Abdichtbänder.

Tipp 2: Halten Sie sich beim Verkleben an diese 3 Schritte

Eine professionelle Verklebung des Dichtungsbands ist wichtig, damit das Band die volle Klebekraft entfalten kann. Arbeiten Sie bei der Verwendung von Dichtband immer gründlich und sorgfältig, da das Band sonst nicht wie gewünscht haften oder abdichten könnte.

Führen Sie die folgenden 3 Schritte für eine fachgerechte Anwendung aus:

Schritt 1:
Beachten Sie die Angaben des Herstellers zu der empfohlenen Verarbeitungstemperatur (Luft-und Oberflächentemperatur). Diese gibt die optimale Temperaturspanne an, bei der das Band am effektivsten klebt. Prüfen Sie, ob der Untergrund vorbehandelt werden muss und tragen Sie z. B. den Primer entsprechend auf.

Schritt 2:
Schneiden Sie das Band auf die gewünschte Länge ab. Bei kleineren abzudichtenden Stellen können Sie die Schutzfolie direkt abziehen und das Dichtband an der gewünschten Position anbringen. Wenn eine größere bzw. längere Fläche abgedichtet werden soll, entfernen Sie die Schutzfolie Stück für Stück, während Sie mit der anderen Hand das Band anbringen.

Schritt 3:
Drücken Sie das Abdichtband faltenfrei fest und streichen Sie eventuell entstandene Luftblasen sorgfältig raus. Arbeiten Sie dabei von der Mitte nach außen und greifen Sie ruhig auf Hilfsmittel, wie z. B. eine Andruckwalze, zurück.

Beachten Sie auch folgende Hinweise: Beim Aneinanderreihen von mehreren Stücken, sollten sich diese um mindestens 50 mm überlappen. Vermeiden Sie außerdem bei einer Abdichtung im Dachbereich eine Querverlegung, da sonst die Gefahr des Abdrückens durch Schnee- und Eislasten besteht.

                             richtige Anwendung von Butylband am Mauerwerk              

Tipp 3: Passen Sie bei Bedarf die Temperatur des Bitumenbands an

Manche Bitumenbänder können vom Anwender erwärmt (nicht erhitzt!) werden, um sie bei niedrigen Temperaturen auf die entsprechende Verarbeitungstemperatur zu bringen. Dazu erwärmen Sie das Bitumenband und die zu beklebende Oberfläche vorsichtig mit einer Propanflamme oder einem Heißluftgebläse, wie z. B. einem Fön. Das Anwärmen des Untergrunds ist nötig, um die Bildung von Kondenswasser zu vermeiden, welches die Haftung des Bands verhindern würde. Anschließend drücken Sie das Band sorgfältig mit einer Andruckwalze an. Bevor Sie mit dem Erwärmen beginnen, beachten Sie die Hinweise des Herstellers, ob das Band dafür geeignet ist, und halten Sie unbedingt alle Sicherheitsbestimmungen ein! Butylband hingegen sollte niemals erwärmt werden, da es sich sonst verflüssigt.

Tipp 4: Beachten Sie immer die Angaben des Herstellers

Um eine falsche Handhabung zu vermeiden, sollten Sie immer darauf achten, dass das Band für den entsprechenden Zweck geeignet ist. Ein Butylband sollte z. B. nicht auf den Nullpunkt heruntergepresst werden, da ein zu hoher Anpressdruck ein Herausquetschen der Masse verursachen kann. Je nach Einsatzgebiet und Eigenschaften des Butylbands empfiehlt es sich zum Beispiel, dieses mit einem Andruckprofil zu montieren. Lesen Sie dazu die Angaben des Herstellers zu dem jeweiligen Band. Diese geben Ihnen alle nötigen Informationen zur richtigen Anwendung und Verarbeitung.

Fazit

Das Anbringen eines Dichtungsbands ist nicht schwer, dennoch sollten einige Dinge beachtet werden. Der Untergrund muss sauber und fettfrei sein und bei Bedarf mit einem Primer oder Haftgrund vorbereitet werden. Beim Verkleben des Abdichtbands sollten Sie sorgfältig und genau arbeiten, um ein effektives Ergebnis zu erzielen. Beim Aufkleben entstandene Luftbläschen werden vorsichtig von der Mitte zum Rand ausgestrichen. Außerdem sollten immer die Angaben des Herstellers und die Sicherheitsbestimmungen beachtet werden. Das Ergebnis ist eine professionelle Verarbeitung, die für eine dauerhafte Abdichtung sorgt. Und noch ein weiterer Tipp zum Schluss: Lagern Sie Abdichtbänder trocken und geschützt vor Frost und direkter Sonneneinstrahlung, so bleiben die Eigenschaften und Klebkraft länger erhalten.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.